Am Rande der Sensation! Spielbericht 13. Spieltag: TVR – TV Hochdorf 2, 26:27


Am Rande der Sensation

Eine dramatische Schlussphase, Führungswechsel, Disqualifikation durch „Slowenien-Regel“,… Das Spiel TV Rheingönheim gegen TV Hochdorf 2 hatte wirklich alles zu bieten, was das Handballer Herz höher schlagen lässt.

Wiedergutmachung, Revanche für das Hinspiel. Diese Begriffe sind mehr als einmal in der vergangenen Trainingswoche unter unseren Spielern gefallen. Nach der Schmach vom 2. Spieltag als man mit 35:17 regelrecht aus der Hochdorfer Halle geprügelt wurde wollten unsere Jungs nun im Rückspiel zeigen das sie es besser können und dem ungeschlagenen Tabellenführer einen großen Kampf bieten. Dass dieser Kampf bis zur letzten Aktion des Spiel andauern würde, damit konnte nun wirklich niemand rechnen.

Die Marschroute stand bereits schon lange vor Spielbeginn fest. Man wollte der zweiten Mannschaft der Pfalzbiber die Punkte streitig machen und die tadellose Bilanz der Gäste brechen.

Von Beginn an wirkte vor allem die Abwehr der Rheingönheimer höchst konzentriert und schaffte es das ein ums andere Mal die Angriffsbemühungen der Hochdorfer frühzeitig zu unterbinden und Fluss aus deren Spiel zu nehmen. Es entwickelte sich eine offene Partie mit wechselnden Führungen bis Mitte der ersten Hälfte. Danach begann die vielleicht beste Phase unserer Mannschaft. Angetrieben von Spielertrainer Carsten Mischler (7 Tore) konnte der TVR dem haushohen Favoriten den Rang ablaufen und auf eine zwischenzeitliche 5-Tore Führung davonziehen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt schien den Gästen klar, dass sie es an diesem Abend nicht mit Fallobst zu tun bekommen und versuchten ihre Geschwindigkeit auszuspielen. Leider gelang es dem TV nach der 26. Spielminute keinen weiteren Treffer mehr zu erzielen, während der TVH durch einen 4-Tore Lauf den Rückstand auf 14:13 zur Halbzeit verkürzen konnte.

Trotz des Rückschlags zum Ende der ersten Hälfte fand Trainer Thomas Beiersdörfer in der Kabine die passenden Worte und appellierte an seine Spieler den einen Schritt mehr zu gehen, auch wenn es weh tun würde um sich an diesem Abend mit 2 Punkten zu belohnen.

Der Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich als Abbild des Beginns der ersten Hälfte. Die Rheingönheimer zeigten sich unbeeindruckt und versuchten weiterhin dem Favoriten ihr Spiel aufzudrücken und aus einer stabilen Abwehr heraus zu agieren. Rückkehrer Alexander Heiner, der sein Saisondebüt nach fast zweieinhalbjähriger Pause gab, konnte in dieser Zeit mit seinem zweiten Treffer glänzen. In der Folge machte sich die hohe Intensität auf Seiten der Rheingönheimer bemerkbar und so konnte Hochdorf in der 47. Spielminute zum Ausgleich treffen und durch Tore von Yannick Lenz und Julian Hoffman mit 22:24 in Führung gehen. Abermals bewies der TV allerdings eine herausragende Moral und gab sich noch nicht geschlagen. In Unterzahl gelang der erneute Ausgleich durch Lucas Eichelroth, ehe Hochdorf durch einen Doppelschlag innerhalb von 20 Sekunden erneut eine 2-Tore Führung herausspielen konnte. Vier Minuten vor Spielende nahm Coach Thomas Beiersdörfer das letzte Timeout, um letzte Instruktionen zu geben. Was danach folgte waren die vielleicht spannendsten Minuten der gesamten Saison und wahrlich nichts für schwache Nerven. Erneut Carsten Mischler und Abwehrrecke Heinz-Uwe Schunke konnten den Spielstand erneut zum 26:26 egalisieren. Nach einem extrem langen letzten Angriff schaffte es letztlich der TVH zur erneuten Führung nur Sekunden vor Schluss zu treffen. Das folgende schnelle Anspiel des TV wurde allerdings durch Gegenspieler Yannick Lenz im Anwurfkreis unterbunden. Eine Kopie zur Endphase des EM-Spiels Deutschland gegen Slowenien. Rote Karte und ein finaler 7m-Strafwurf waren die Folge. Der treffsicherste Schütze Lucas Eichelroth trat zum Showdown gegen Torwart-Oldie Franz Lenz an. Letztlich konnte dieser den letzten Wurf des Spiels parieren und so standen unsere Rheingönheimer mit leeren Händen da.

Eine letztlich bittere Niederlage nach der sich aber kein einzelner Akteur verstecken musste, hatte man den haushohen Favoriten am Rande dessen ersten Punktverlustes.

Diese Mannschaft macht Spaß, zeigt eine ungeheure Moral und gibt sich nie auf. Darauf kann jeder einzelne Stolz sein.

Am nächsten Sonntag geht es zum Auswärtsspiel nach Dirmstein gegen die HSG Eckbachtal 2. Auch hier hat man noch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen und an Motivation wird es unserer Mannschaft sicher nicht fehlen.

Anwurf in der Sporthalle Dirmstein ist um 16:00.

DENN NUR GEMEINSAM SIND WIR ERFOLGREICH!