Spielbericht 3. Spieltag: TVR – HSG Eckbachtal 2


Aufholjagd wird leider nicht belohnt!

Ein Tor fehlte am Schluss. Am Ende stand ein 34:35 für die HSG Eckbachtal 2 auf der Anzeigentafel der Heinrich-Ries-Halle. Doch verstecken musste sich die Mannschaft des TVR nach dieser Niederlage nicht. Eine furiose Schlussphase führte letztendlich zu diesem knappen Ergebnis zu Gunsten der HSG.

Vor dem Spiel waren sich Trainer und Spieler einig. Eine Reaktion auf die Klatsche gegen Hochdorf 2 eine Woche zuvor wolle man zeigen, gleichzeitig das Spiel aber ruhig und bedacht angehen. Mit der HSG Eckbachtal 2 war zudem eine ambitionierte Mannschaft am Samstagabend in der Heinrich-Ries-Halle zu Gast und so durften sich die Zuschauer auf eine unterhaltsame und spannende Partie freuen.

Der Beginn der Begegnung gestaltete sich sehr ausgeglichen. Keiner der beiden Mannschaften schaffte es der Partie ihren Stempel aufzudrücken und so konnte sich weder der TV noch die HSG zwischenzeitlich mit mehr als 2 Toren absetzen. Allen voran zeigte vor allem Spielertrainer Carsten Mischler eine starke Leistung zu Beginn der Partie und erwies sich als Antreiber für die Mannschaft des TV. Als Knick im Spiel kann man die beiden Zeitstrafen in der 8. und 12. Spielminute für Lucas Eichelroth und Manoel Kühner benennen, welche zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Partie ausgesprochen wurden. Am Ende sollten es 6 Rausstellungen auf Seiten des TV werden, wodurch man fast ein Drittel der gesamten Spieldauer in Unterzahl spielte. Aus subjektiver Sicht lag dies nicht an einer besonders harten Spielweise unserer Rheingönheimer, sondern einer strengen Regelauslegung des Schiedsrichters. Negativer Höhepunkt war die blaue Karte gegen Stefan Schüssler in der 46. Minute welche auch noch lange nach Spielschluss für Gesprächsstoff sorgte. Eine zweifellos unglückliche Aktion welche jedoch ohne die unterstellte Absicht unserer Nummer 11 erfolgte.

Kurz vor Ende der ersten Hälfte schaffte es die HSG schließlich doch ihren Vorsprung auf 3 Tore zum 13:16 auszubauen.

Der Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich schwierig aus Sicht des TV Rheingönheim und kassierte abermals in Unterzahl zwei Tore. In der Folge gelang es dem TV nicht den Rückstand auf Dauer zu verkürzen. Einmal mehr konnte sich der TV jedoch auf die Torjägerqualitäten seiner Nummer 18, Lucas Eichelroth, verlassen der mit allein 11 Toren in der zweiten Halbzeit einmal mehr einen „Sahnetag“ erwischte.

Acht Minuten vor Schluss sah sich das Team von Trainer Thomas Beiersdörfer einem Rückstand von 6 Toren gegenübergestellt. In den folgenden Minuten bewies die Mannschaft jedoch einen ungeheuren Willen und es entwickelte sich eine furiose Schlussphase, denn der TV gab sich noch lange nicht geschlagen und zwang den Trainer der HSG zu seinem letzten Timeout beim Stand von 30:33 fünf Minuten vor Schluss. Unbeeindruckt von dieser Unterbrechung des Spielflusses verkürzte Carsten Mischler sogar zum 31:33, jedoch konnte sich der TV leider nicht mehr weiter an die HSG herankämpfen. Den Schlusspunkt setzte Lukas Bogowski ein paar Sekunden vor Abpfiff zum 34:35.

So stand man nach Schlusspfiff zwar wieder mit leeren Händen da, konnte die Halle aber erhobenen Hauptes verlassen. Diese Leistung und Einstellung macht Lust auf mehr und so soll am kommenden Samstag in Bad Dürkheim gegen die SKG Grethen wieder Zählbares für unseren TV herausspringen.

#Männermannschaft #Handball #Punktspiel

Empfohlene Einträge