Shuffleboard: Erstes Turnier, erster Turniersieg für Heinz Zengerle!


Drei Shuffleboarder des TV Rheingönheim traten am Sonntag, den 17. Juni, die Reise zu ihrem ersten Turnier an. Wie die meisten Spieler des Turniers betraten auch sie Neuland, als sie sich am vergangenen Samstag im Sportpark Linter zum Challenge Cup 2017 einfanden. Nur wenige hatten vorher Erfahrungen bei einem offiziellen Turnier der German Shuffleboard Association (GSA) gesammelt. Und genau das war der Grund, warum die GSA den Challenge Cup ins Leben gerufen hat.

Neu eingetretene Mitglieder sowie in der aktuellen Rangliste zur Zeit nicht ganz vorne platzierte Shuffler sollten die Gelegenheit erhalten, ihre Shuffleboard-Fähigkeiten unter Wettkampfbedingungen zu demonstrieren. Dies gelang den 24 Aktiven aus den vier Standorten Langenselbold, Limburg, Ludwigshafen und Meerbusch auf eindrucksvolle Weise. Das Wichtigste war jedoch, dass allen Teilnehmern die Freude am Spiel anzumerken war. So wird mancher Shuffler beim erstmals ausgetragenen Challenge Cup den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft auf den Shuffleboard-Courts gelegt haben. Am besten gelang dies in diesem Jahr Heinz Zengerle aus Ludwigshafen, der sich nach zunächst etwas holprigem Start stetig steigerte und das Endspiel gegen die bis dahin unbesiegte Jessica Veyhelmann aus Limburg gewann. So der Vorsitzender der GSA, Dieter Hussmann.

Der Sportpark Linter von Hubert Fluck ist wirklich ein grandioses Beispiel, wie man eine Passion vorantreiben kann. Mit dem gewerblichen Objekt in Verbindung mit dem Shuffleboardverein hat er eine sehr schöne und gepflegte Anlage geschaffen wo verschiedene Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung möglich sind, so empfanden dies auch die drei Shuffleboarder des TVR.

Die Gruppenphase begann für Heinz Zengerle, der noch nicht seinen Rhythmus fand, gleich mit einer Niederlage gegen den später drittplatzierten Simon Stefan. Die beiden weiteren Gruppenbegegnungen konnte er gegen Meline Touretzoglou und mit nur einem Punkt Unterschied gegen Bernhard Sammel gewinnen. Mit ebenfalls einem Punkt Unterschied zog Heinz Zengerle in die Runde der letzten Acht ein, wobei er dann im Viertelfinale gegen die Erste der Finalrunde, Noelle Fluck, antreten musste. Im Halbfinale traf er dann wieder auf seinen Angstgegner Simon Stefan, den er ebenfalls in einem sehr spannenden Schlagabtausch mit der letzten Disc um nur einen Punkt besiegen konnte.

Im Finale traf Heinz Zengerle dann auf die bis dato unbesiegte Jessica Veyhelmann. Bis in das 7. von 8 gespielten Frames war die Partie sehr ausgeglichen und mit wechselnder Führung. Jedoch im besagten 7. Frame gelang es Heinz Zengerle mit einem sehr gelungenen Spiel, sich einen kleinen Vorsprung herauszuspielen, den er dann im letzten Durchgang nicht mehr abgab.

Alles in allem ein wirklich sehr gelungenes Turnier für den TVR, da auch Andrea Zengerle mit einem 13. Platz bei ihrem ersten Turnier sehr zufrieden war: „Am Anfang lief es sehr gut bei mir und ich konnte die beiden ersten Partien gewinnen, doch dann ließ meine Konzentration einfach nach. Genau das ist eben die Kunst, diese über ein ganzes Turnier hinweg zu halten. Aber es hat wirklich riesigen Spaß gemacht und mein Mann hat das Turnier gewonnen. Ich bin wirklich sehr stolz auf uns drei, aber vor allem auf Heinz“.

Zu guter Letzt belegte Manfred Brug den 17. Platz. Manfred, der unglaublich viel Spaß an seinem neuen Hobby hat: „Ich bin sehr schwer in dieses Turnier gekommen, kein Wunder ist ja auch mein erstes, doch mit der Zeit fand ich dann besser ins Spiel. Alles in allem bin ich aber für das erste Mal sehr zufrieden und freue mich auf das nächste Turnier. Hoffentlich dann auch mit meiner Frau Ulrike, die aus beruflichen Gründen leider nicht dabei sein konnte“.

Wir werden dieses Jahr auf jeden Fall noch ein paar Highlights für unsere Mitglieder sowie auch für die Rheingönheimer in Sachen Shuffleboard veranstalten. Unter anderem ist noch ein Shuffleboard-Schnupperkurs geplant, um Interessierte an unseren Sport heranzuführen. Wahrscheinlich auch das erste Turnier in unserer TV-Halle, aber mehr möchten wir noch nicht verraten.

Alle Shuffler, und vor allem Dieter Hussmann, seines Zeichens Präsident der GSA, dem Deutschen Verband der Shuffleboarder, sagen immer wieder: „Wer einmal gespielt hat, den packt der Virus“.

In diesem Sinne: „Keep on shuffling“.

Zum Fotoalbum hier klicken....